Leichte Sprache

Was ist FoNa 21?

FoNA 21 ist die Kurzform von:

Forschungs-Netzwerk Anti-Semitismus im 21. Jahrhundert.

Anti-Semitismus heißt Judenhass.

Wie entstand FoNA 21?

Das Bundes-Ministerium für Forschung und Bildung startete im Jahr 2019
ein Programm.

Das Programm heißt:
Gesellschaft verstehen – Zukunft gestalten.

Das Ministerium fördert viele Projekte.

Dafür zahlt das Ministerium 700 Millionen Euro.


Im Jahr 2020 entstanden 10 Projekte zum Thema Anti-Semitismus.

Diese Projekte bilden das Netzwerk FoNA21.

Das Netzwerk hat 2 Haupt-Aufgaben:

  1. Die Gesellschaft informieren
  2. Die Gespräche von den Forscher-Gruppen unterstützen

1. Informationen für die Gesellschaft

Die Gesellschaft muss von den Forschungs-Ergebnissen erfahren.

FoNA21 sorgt dafür, dass die Gesellschaft alles erfährt.

FoNA21 berät die Politik:

  • Mitglieder von Bundestag und Landtag
  • Anti-Semitismus-Beauftragte
  • Beauftragte für Teilhabe
  • Staatsanwälte und Staatsanwältinnen
  • Polizisten und Polizistinnen

FoNA21 sorgt für die Fortbildung von Mitarbeitern in Ämtern.

Und FoNA21 informiert alle Interessierten.

Zum Beispiel:

  • Fachkräfte
  • Richter und Richterinnen
  • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Museen

FoNA 21 schafft gute Bedingungen für Gespräche von Forschern und Gesellschaft.

Ein Beispiel ist die Sommer-Uni gegen Anti-Semitismus.

Die Sommer-Uni ist an der Technischen Universität in Berlin.

Die erste Sommer-Uni ist am 19. und 20. September 2022.

An der Sommer-Uni gibt es Vorträge und Arbeits-Gruppen für

  • Lehrer und Lehrerinnen
  • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Museen und Gedenk-Stätten
  • Sozial-Arbeiter und Sozial-Arbeiterinnen
  • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Projekten und Verwaltung
  • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Polizei und Bundeswehr

2. Gedanken-Austausch von Forschern unterstützen

Forscher und Forscherinnen müssen miteinander sprechen.

So können sie voneinander lernen.

FoNA21 schafft gute Bedingungen für
den Gedanken-Austausch.

Anti-Semitismus ist ein Problem für die ganze Gesellschaft.

Das Problem müssen wir beobachten.

Wir brauchen Pläne gegen Anti-Semitismus.

An den Plänen arbeiten zum Beispiel:

  • Die einzelnen Projekt-Gruppen
  • Das Bundes-Ministerium für Bildung und Forschung 
  • Partner aus dem Alltag

FoNA21 ordnet die Pläne und die Zusammenarbeit.


Bilder: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.